Raufutterförderung

  • -

Raufutterförderung

Wenn Arbeit der knappe Faktor ist

Egal ob ein kleiner Stall automatisiert laufen soll, weil die Wege durch enge Stallgänge zu mühsam sind oder ob die Mengen an Raufutter in größeren Stallanlagen nicht mehr von Hand sinnvoll zu transportieren sind: wenn es effizient in der Raufutterbeschickung sein soll, sind Rohrkettenförderer die richtige Wahl. Sie werden speziell für Pellets oder für Stroh ausgelegt.

Mit der Pelletanlage Fix werden pelletierte Raufutter unterschiedlichster Sorte mühelos zum Dosierbehälter gefördert und dort angeboten.

Die Strohförderung Strohfix fördert alle faserigen Raufutter zu Dosierbehältern oder auf die Liegefläche zum Verzehr.

PELLETFÖRDERUNG – einfacher geht’s nicht

RAUFUTTER AUF KNOPFDRUCK MIT BEWÄHRTER TECHNIK

Die Rohrkettenanlagen in 60 mm Durchmesser laufen seit Jahrzehnten täglich zur Fütterung der Tiere als Kreisanlagen. Die Anlagen sind bewährt und werden mit unterschiedlichen Antrieben für verschiedene Anlagenlängen ausgelegt. Im Gegensatz zum mehligen Futter werden die Pelletanlagen mit hartem gepresstem Raufutter betrieben. Dazu setzen wir eine speziell darauf abgestimmte Kette mit kleineren und zäheren Mitnehmern aus glasfaserverstärktem Material ein. Damit die Pellets nicht verklemmen, sind die Mitnehmer abgerundet. Umlenkecken mit glasfaserverstärktem Kunststoffgehäuse sorgen für besonders hohe Beanspruchbarkeit bei langen Anlagenlängen und erhöhen die Langlebigkeit.

Die Pellets werden in Außen- oder Innensilos gelagert und dann über eine ketten- oder motorgetriebene Futterannahme unter den Silos aufgenommen. Bis zu zwei Anlagen können mit einem Silo betrieben werden. Gesteuert wird die Anlage über einen induktiven Füllstandssensor im Futterrohr hinter dem letzten Ausdosierpunkt.

STROHFÖRDERUNG Strohfix – Luxus fürs Tier

WÜHLEN FÜR INTELLIGENTE TIERE

Die Ketten­fütterungs­anlage besteht aus einem geschloss­enen Rohr­kreis­lauf. Durch diesen wird mit einer Antriebs­maschine eine end­los um­lauf­ende Förder­kette gezogen. Über die Kette gelangen Rau­futter­sorten wie Stroh mit einer Länge von bis zu 80 mm oder getrock­nete Mais­silage, oder Luzernepellets aus einem Vorrats­behälter in die Rohr­leit­ung.

Dabei gibt es drei mög­liche Ausbring­mög­lich­keiten: 1. nach fest­gelegten Zeiten dosiert die Anlage ent­weder nach­einander über einzeln pneu­matisch gesteu­erte Ventile aus (hier kann für jede Dosier­stelle eine indivi­duelle Zeit program­miert werden) oder 2. es wird mit mech­anischen  Vorratsbehältern synchron an allen Dosieröffnungen das Rau­futter abge­geben. Das Stroh wird dann auf befestigte Liegeflächen ausgebracht. 3. Bei der dritten Möglichkeit werden Dosierbehälter wie der Strohtomat oder eine Raufe über die Anlage befüllt. Das funktioniert auch in konventionellen Ställen mit Spaltenboden.

Einfach zu montieren – flexibel im Einsatz.

Strohfix lässt sich ohne großen Auf­wand auch nach­träglich in besteh­ende Ställe ein­bauen. Der Platz­bedarf für den Auf­nahme­behälter ist mit 1,50 m x 2,50 m gering, er kann innen und außen auf­gebaut werden. Vor Nässe schützt dann ein stabiler Be­hälter­deckel aus Edel­stahl.

 

Gesundheit und Vitalität für Tiere.

Der Ein­satz von Rau­futter regt die Ver­dau­ung der Schweine an und sorgt für eine bessere Darm­flora. Die Tiere werden seltener krank und verwerten das Hauptfutter besser. Durch die Beschäf­tigung mit Rau­futter sinkt der Stress­pegel und das Aggressions­potential. Ver­haltens­störungen wie Kannibalismus werden weniger.

Produktdetails